Als Netzwerkerin Erfolg haben: So geht’s!

Sind Sie das „fleißige Lieschen” oder die „bekannte Hummel”
in Ihrer Branche, Firma oder Einrichtung beziehungsweise in Ihrem Umfeld? Will sagen: Warten Sie schon länger auf die Anerkennung Ihrer Leistungen? Oder möchten Sie als aktive Netzwerkerin Erfolg haben?

Unterschiede Einzelkämpferin – Netzwerkerin

Die Einzelkämpferin will ihre Fachkompetenz beweisen, ist fleißig, möchte absolut perfekt sein. Sie wünscht sich – oder glaubt daran, – durch Ihre Leistung die erhoffte Anerkennung, Wertschätzung und Beförderung zu erreichen. Sie orientiert sich an Inhalten und wartet auf den Erfolg – sie verhält sich eher passiv.

Dagegen ist die Netzwerkerin sehr aktiv. Sie orientiert sich an Personen, sucht und pflegt ihre Kontakte. Selbstbewusst zeigt sie ihre Arbeitsergebnisse in ihrem Umfeld – sie stellt ihr Licht auf den Scheffel!

Die Unterschiede auf einen Blick

                aktiv versus passiv

Als Netzwerkerin Erfolg haben, verlangt Kontakte, Einfluss, Macht und Statussymbole – personenorientiert, "ich zeige mich", aktiv. Die Einzelkämpferin setzt auf Fachkompetenz, Fleiß, Perfektion, Anerkennung durch Arbeit – inhaltsorientiert, "ich er-/warte", passiv

Wenn Sie nicht selbst um die Anerkennung Ihrer Arbeitsleistung und deren Ergebnisse sorgen, gehen Sie leer aus.

Denn Ihre Leistung wird erst dann zum Erfolg, wenn Sie sie selbst überzeugend präsentieren und für deren Anerkennung sorgen. Das heißt: Sie müssen Ihre Arbeit für andere sichtbar machen, erst dann nehmen andere Ihre Leistung wahr.

Sie möchten als Netzwerkerin Erfolg haben?

So geht’s:

• Ihnen sind Kontakte wichtig. Sie erweitern bewusst und gezielt Ihr Netzwerk und pflegen Ihre Kontakte.
• Mit oder durch Ihre Kontakte nehmen Sie Einfluss auf das, was Ihnen in Ihrem Berufsalltag wichtig finden.
• Dieser Einfluss beschert Ihnen auch die  Macht die Sie brauchen, beispielsweise um Abläufe im Arbeitsbereich zu verändern.
• Sie nutzen die in Ihrem Bereich üblichen Statussymbole und lehnen sie nicht ab. Das zeigt ihre Zugehörigkeit zur Abteilung, zum Unternehmen, oder zur Branche.

Im Gegensatz zur Einzelkämpferin ist die Netzwerkerin sehr aktiv. Sie will mitbestimmen, was in ihrem Umfeld entschieden wird. Sie macht sich nicht abhängig von denen, die ihre Arbeit bewerten.

Fazit:
Während die Einzelkämpferin sich mehr auf sich und ihre Leistung fokussiert, schaut die Netzwerkerin auf ihre Kontakte und die Einflussmöglichkeiten, die sie darüber hat. Sie weiß ganz genau: Nur wer seine Leistung selbstbewusst und aktiv präsentiert, fährt auf der Erfolgsschiene.

In den nächsten Beiträgen erzähle ich Ihnen mehr über aktives, strategisches Handeln  – damit auch Sie als Netzwerkerin Erfolg haben.

Also bleiben Sie dran!

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.