30-Sekunden-Pitch

Zwischen Tür und Angel auf sich aufmerksam machen – der ideale Tipp dafür ist der 30-Sekunden-Pitch. Er hilft uns zu sagen, was anderen im Gedächtnis bleibt. Hier mein kleiner Ratgeber für Sie!

Gelegenheiten für einen Pitch gibt es viele, wie diese Beispiele zeigen:

… am Stehtisch, bei einer Tasse Kaffee, in der Kantine, beim Meeting in der Pause, auf einem Verbands-  oder Netzwerktreffen oder bei einer Führung.

WAS ist besonders am 30-Sekunden-Pitch?

Frau überlegt für einen 30-Sekunden-Pitch
Er ist viel mehr als eine kleine Plauderei, aber weniger als ein Small Talk – und er will sorgfältig geplant sein. Denn das Ziel bestimmt den Weg. Beispiel: In den 30 Sekunden vermitteln Sie Ihre Kompetenzen positiv – so machen Sie sich für Ihr Gegenüber interessant.

Zu WEM spreche ich, WEN spreche ich an, WER steht mir gegenüber?

Sprechen Sie zu einer Kollegin aus einer anderen Abteilung,  zu einer Kundin, einer Vorgesetzten oder einem Spezialisten aus einem anderen Fachbereich? Einer Kundin erzählen Sie etwas anderes als einem Verbandsmitglied.

WAS ist für mein Gegenüber interessant – beziehungsweise soll die/der andere von mir wissen?

Mann und Frau führen einen 30-Sekunden-PitchThemen für einen gelungenen 30-Sekunden-Pitch sind …

  • Ihr Fachwissen über Kundenbetreuung, IT oder Rechnungswesen
  • Ihre Erfahrung mit dem Projekt XY, Prozessoptimierung oder Change Management
  • Ihr Zielgruppen-Know-how zu Ansprache, Erwartungshaltung oder Kaufentscheidung
  • Ihre Kontakte zu Entscheidern, Netzwerken oder Ortspolitikerinnen
  • Ihre besonderen Qualifikationen wie Gremienarbeit, landesspezifische Kenntnisse oder Teamleitung

Bevor es mit dem Pitch losgeht, brauche ich die Aufmerksamkeit der Anderen.  WIE schaffe ich das?

Indem Sie etwas Nettes sagen, beispielsweise eine kleine Wertschätzung – und Sie merken, wie man Ihnen zuhört.

Erst dann geht es los. 

WIE erzähle ich, WIE gestalte ich die Dramaturgie?

Entscheiden Sie sich für jeweils einen Aspekt aus jedem der vier folgenden Themen – und die 30 Sekunden sind im Nu vorbei!

  • zum Einstieg: Namen, beruflicher Titel oder Abteilung
  • Erwartung/Aufmerksamkeit wecken: Arbeitsfeld,  Netzwerk, besondere fachliche Kompetenzen oder persönliche Skills
  • der dramaturgische Höhepunkt: Erfolge, Verantwortungsbereiche oder aktuelle Position, die sich zum Beispiel aus den Skills ergeben
  • aktives Fragen zum Ausstieg: um von Ihrem Gegenüber etwas zu erfahren und dadurch ins Gespräch kommen

Im nächsten Beitrag erzähle ich Ihnen, wie Sie den 30-Sekunden-Pitch erfolgreich einsetzen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.